Rotapod 300

Funktion

Der Aufbau ist ähnlich dem eines Hexapoden. Beim Rotapod wird allerdings nicht die Beinlänge verändert, sondern die Position der Fußpunkte verschoben. Dadurch ändert sich die Position der Bewegungsebene. Der Aufbau kann nach Ihren Vorgaben gestaltet werden. Die Knotenpunkte können direkt an einem Gerät angebracht oder in einen Aufbau integriert werden. Die Bewegungsmöglichkeiten werden dabei durch den Durchmesser der Basis, den Durchmesser der Kopfknotenpunkte und die Beinlänge definiert.

Die Basisringe können je nach Anwendung entweder rollen- oder kugelgelagert werden. Die Kugellagerung ist für hohe Lasten und große Genauigkeiten geeignet, die Rollenlagerung ist die preiswertere, aber geringer belastbare Variante. In Sonderfällen ist Luft- oder auch Reiblagerung möglich.

Antrieb

Der Rotapod kann mit unterschiedlichen Motorarten angetrieben werden. Dabei richtet sich die Art des eingesetzten Motors nach den gewünschten Anforderungen und der Aufgabenstellung. Hohe Dynamik mit schnellen Bewegungen ist ebenso möglich wie kraftvolle, präzise Positionierung. Die Leitungswege von den Motoren zur Steuerung sind kurz, die Störanfälligkeit ist auf ein Minimum reduziert. Durch die Skalierbarkeit des Rotapods sind Antriebe mit wenigen Watt bis hin zu mehreren Kilowatt möglich.

Reinraumtauglich, geeignet für Hochvakuum.